03.04.01 Explosion, Deepwater Horizon, 20.04.2010, Prognose

Moderator: Karsten

Antworten
Benutzeravatar
Karsten
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 942
Registriert: Sonntag 9. März 2014, 12:02
Wohnort: Freiburg

03.04.01 Explosion, Deepwater Horizon, 20.04.2010, Prognose

Beitrag von Karsten »

Original-Bericht vom 30.04.2010, 17:04 MEZ (vormals -https://prognosefokus.siteboard.eu, nicht mehr erreichbar)



Auf der Bohrplattform „Deepwater Horizon", stationiert im Golf von Mexico, ---
... Louisiana, USA, +28°12'00"/-088°48'00", brach am Dienstg, 20.04.2010, um etwa 22:00 CDT, ein Feuer aus, wenige Minuten später gab es eine Explosion. Von der 126 köpfigen Besatzung konnten sich 115 Personen retten, 11 Personen werden noch vermisst.
Am Donnerstag, 22.04.2010, versinkt die Bohrplattformins Meer

Frage: Welche Folgen hat der Unfall?
Seit dem Unfall sind bis heute mehrere Millionen Liter Öl aus dem in über 1.000 Meter Tiefe gelegenem Bohrloch an die Wasseroberfläche gedrungen. Der gigantische Ölteppich erreichte am 30.04.2010 die US-Küste. Den USA droht die größte Umweltkatastrophe der vergangenen Jahrzehnte. US-Präsident Barack Obama rief den nationalen Notstand aus.

Das Ereignis (Augenblicks-Horoskop) für „Deepwater Horizon-Explosion"

Anmerkung:
20.04.2010, 22:00 CDT, Central Daylight Time (Centrale Sommer Zeit), Differenz zu Greenwich, UTC = + 5 Stunden, also: 22:00 + 5:00 = 27:00 -24:00 = 03:00 UTC am anderen Tag, 21.04.2010)

Es heißt, das Feuer brach um 03:00 UTC aus, die Explosion folgte ein paar Minuten später.
Mit einer Zeit von 03:00 UTC errechnen wir ein MC von 06°31'.


Die Halbsumme UR/ZE (beschreibt Feuer und Explosion) hat den Wert 05°28' (alle Werte im 22°30'-Modus), also wird das Ereignis etwa 2-3 Minuten vor 03:00 UTC passiert sein, damit die Werte im verlangten Orbis +/-1° liegen.

Wir rechnen *Mittwoch, 21.04.2010, 02:58 UTC (angenommen)
im Golf von Mexico, Louisiana, USA, +28°12'00"/-088°48'00"

Wir überprüfen, ob die für eine solche Katastrophe vorhergesagten Planetenbilder vorhanden sind.

  • Deepwater,Horizon_2010_0421_Rx.GIF
    Deepwater,Horizon_2010_0421_Rx.GIF (44.09 KiB) 2174 mal betrachtet
Planetenbilder in der MC-Achse beschreiben den Unfall und die Folgen.

MC/MC, 05°59' = UR/ZE, 05°52', plötzliches Feuer, Feuerexplosion


Der Unfall: Uranus beschreibt das Plötzliche Unerwartete und Explosionen.

UR/ZE = WI/NE, Ölquellen (s. "Regelwerk für Planetenbilder", 1959, S. 300)
UR/ZE = WI/AD, Fetzen, Trümmer durch Feuer und Explosion
UR/ZE = WI/ZE, die Aussenwelt ist einer Katastrophe ausgeliefert
UR/ZE = SO/VU, gewaltiges Feuer und schwere Explosion
UR/ZE = SO/VU = SO/AP, gewaltige Ausdehnung der Katastrophe
UR/ZE = CU/VU, gewaltiges Feuer, gewaltige Explosion (Kettenreaktion)
UR/ZE = SA/NE = SA/ZE, Tote durch Explosion
UR/ZE = UR/NE, Tote, dem Toben der Elemente schutzlos preisgegeben
UR/ZE = NE/HA, Untergang, Vernichtung, grosser Schaden
UR/ZE = PL/PL, sprunghafte Entwicklung der Katastrophen
UR/ZE = SA/NE, ein chronischer Zustand
UR/ZE = NE/HA = HA/ZE, grossflächige Zerstörung der Natur,

Die für das Ereignis vorhergesagten Planetenbilder sind alle vorhanden (in der MC-Achse, in dieser Minute, an diesem Ort).


Die Folgen: Pluto beschreibt die Entwicklung, Veränderung.


PL/PL = ME/ZE, durch Befehle verfügte Entwicklung, Veränderung
PL/KR = SO/VU, gewaltige Anstrengungen ...
PL/KR = SO/AP, ... führen zum Erfolg ...
PL/KR = WI/AD, ... mit viel Geduld und ...
PL/KR = SA/NE, ... Rückschlägen (2 Schritte vor, 1 Schritt zurück)-
PL/KR = SA/ZE, Es dauert sehr lange ...
PL/KR = HA/ZE, ... weil Ziele zu weit, Kräfte zu schwach


Es wird also Jahre dauern, bis der immense Umweltschaden behoben ist. Das sagen natürlich die Fachleute - und wir beschreiben das mit Planetenbildern.

Karsten
-------------------------------------------------
Andre
Beitrag verfasst: Sa 1. Mai 2010, 11:28

Karsten hat geschrieben:

"im Golf von Mexico, Louisiana, USA, +28°12'00"/-088°48'00", brach am Dienstg, 20.04.2010, um etwa 22:00 CDT, ein Feuer aus, wenige Minuten später gab es eine Explosion. Von der 126 köpfigen Besatzung konnten sich 115 Personen retten, 11 Personen werden noch vermisst.

Am Donnerstag, 22.04.2010, versinkt die Bohrplattformins Meer"

Anmerkung:
20.04.2010, 22:00 CDT, Central Daylight Time (Centrale Sommer Zeit),
Differenz zu Greenwich, UTC = + 5 Stunden,
also: 22:00 + 5:00 = 27:00 -24:00 = 03:00 UTC am anderen Tag, 21.04.2010)

Es heißt, das Feuer brach um 03:00 UTC aus, die Explosion folgte ein paar Minuten später.
Mit einer Zeit von 03:00 UTC errechnen wir ein MC von 06°31'.
  • 20.04.2010, 03:00 UTC
Ergibt bei mir einen MC von 13°29 Jungfrau und decl. 06°30 N
------------------------------------------
Karsten
Beitrag verfasst: Sa 1. Mai 2010, 12:29

Oben erwähnte ich, "alle Werte im 22°30'-Modus". MC 13°29' Jungfrau = 05°59' (wenn 02:58 UTC).

Erläuterung
Beginnend mit 0°Widder wird alle 22°30* neu angefangen zu zählen.
Dann ist 07°30' Jungfrau das Ende des Abschnitts und der Anfang des nächsten.
Deshalb 13°29' Jungfrau - 07°30' = 05°59'.

Wir teilen den Kreis durch 16, ausgehend von 360°:4 = 90°.

Astronomische Begründung
Vier, weil der Kreis seine vierer Teilung durch die Jahreszeiten erhält, mit den Eckpunkten Steinbock, Widder, Krebs und Waage.
Deshalb auch Teiler 4 für den 90°-Teil.

Also 90°:4= 22°30' .

Der 22°30'-Winkel hat nach unserer Auffassung eine natürliche Grundlage.
Die anderen Winkel wie 7°30', 15°, 30°, 60° usw. berücksichtigen wir nicht.

Wir berücksichtigen nur 0°, 22°30' und deren Vielfaches.
Also: 45°, 67°30', 90°, 112°30, 145°, 157°30, 180°.

Ein Winkel hat einen neutralen Wert. Erst durch die Winkel-Beziehung entsteht der Übersetzungs-Unterschied.

In unserem Fall:
MC/MC = WI/AD08, "08" heisst: Admetos im 8. Erdhaus (für uns ist das Stier, auch astronomisch begründet) und bedeutet: Das grosse Sterben. Stillstand in Ezeugung und im Verbrauch. (s. Hermann Lefeldt: Methodik der astrologischen Häuser, Hamburg 1962, S. 176).

MC/MC = MC/AP11, "11" bedeutet, Apollon steht im 11. MC-Haus, viele Freunde und Bekannte helfen.
Apollon steht 45° vom MC entfernt im 11. MC-Haus.

Stünde Apollon zur anderen Seite hin 45° entfernt, wäre er im 8. MC-Haus.
Das hiesse, dass man hinter den vielen Freunden und Bekannten hinterher laufen müsste, ohne sie einzuholen - also auf sie letzlich verzichten muss (im Sinne des Abgebens, Loslassens).

Zwei Mal 45°-Winkel - aber entgegengesetzte Übersetzung:
  • 11. Haus, viel Hilfe,
    8. Haus, wenig Hilfe.

Karsten
---------------------------------------------------------
Andre
Beitrag verfasst: Sa 1. Mai 2010, 18:16

Vielen Dank Karsten für Deine Erläuterungen - die Umrechnungsweise kannte ich bisher noch nicht..
-------------------------------------------------------
Karsten
Beitrag verfasst: Sa 29. Mai 2010, 11:49

UR/ZE = SA/NE, ein chronischer Zustand

Die Folgen: Pluto beschreibt die Entwicklung, Veränderung.

PL/PL = ME/ZE, durch Befehle verfügte Entwicklung, Veränderung
PL/KR = SO/VU, gewaltige Anstrengungen ...
PL/KR = SO/AP, ... führen zum Erfolg ...
PL/KR = WI/AD, ... mit viel Geduld und ...
PL/KR = SA/NE, ... Rückschlägen (2 Schritte vor, 1 Schritt zurück)-
PL/KR = SA/ZE, Es dauert sehr lange ...
PL/KR = HA/ZE, ... weil Ziele zu weit, Kräfte zu schwach


Diese oben angeführte Planetenbilder (im Augenblicks-Horoskop, Beginn der Katastrophe) beschreiben, was bisher stattgefunden hat:

25.04.2011: Ventilaktivierung gescheitert
02.05.2010: Entlastungsbohrung nicht geschafft
03.05.2010: Chemikalien sollen Öl zersetzen, eher zusätzliche Verunreinigung dadurch
07.05.2010: grosse Kuppel aufstülpen missgelingt
12.05.2010: kleinere Kuppel aufstülpen misslingt
14.05.2010: kleinere Mengen können erstmals abgesaugt werden
26.05.2010: "Top Kill"-Verfahren beginnt, am 30.05. aufgegeben, gescheitert
28.05.2010: "Junk Shot"-Verfahren beginnt; Hoffnung jetzt am grössten
28.05.2010: Präsident Obama ordnet eine Verdreifachung der Einsatzkräfte an und sagte: "Am Ende trage ich die Verantwortung für die Lösung dieser Krise."

03.06.2010: Steigrohr in 1.500 m Tiefe absägen gescheitert
04.06.2010: Teilerfolg, Unterwasser-Roboter stülpen einen Trichter auf das defekte Steigrohr
04.06.2010: Jetzt die grösste Umwelt-Katastrophe in den USA
11.06.2010: Experten schätzen, dass bisher 160 Millionen bis 380 Millionen Liter Öl ausgetreten sind ("Exxon Valdez", 1989, „nur" 41 Millionen Liter Öl); die Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko übertrifft die schlimmsten Erwartungen ... (SPIEGELOnline)

  • 16.07.2010: Leck geschlossen


04.08.2010: BP meldet, Ölleck sei jetzt versiegelt (mit dem Verfahren "Static Kill")
05.08.2010: Mit der Explosion der Bohrinsel entstand der bisher grösste Ölunfall der Geschichte. Verschiedene Experten schätzen, dass etwa 500 Millionen Liter Öl ins Meer geflossen sein könnten.

Davon seien ber eits 33 % beseitigt oder gezielt vernichtet worden, 25 % seien verdunstet, 16 % seien auf natürliche Weise in mikroskopische Tropfen zerfallen. Die restliche 26 % befänden sich als Rückstände auf oder direkt unter der Wasseroberfläche, formen Teerbälle, werden an Land geschwemmt oder durch Sandbewegungen untergraben. Für BP sei ein Schaden von voraussichtlich 50 Milliarden US Dollar entstanden.

Karsten
-------------------------------------------------------
Andre
Beitrag verfasst: Di 1. Jun 2010, 17:29

Hallo Karsten,
wann wäre aus der Sicht der Hamburger Schule eine gute, bzw. auch eine wahrscheinliche Chance gegeben, wann das Leck
abgedichtet werden könnte?

" f22t480-bohrinsel-inferno-golf-v-mexico-usa-oel-pest.html "

haben wir uns schon versucht, einem genauen Termin zu nähern..
-----------------------------------------------
Karsten
Beitrag verfasst: Mi 2. Jun 2010, 11:02

Prognose: Alle Lecks dicht

Das Planetenbild,
  • SA/HA = MC/ZE,
beschreibt die Chance, das Leck abzudichten.

SAr/HAr Unerledigtes bleibt unerledigt
21°04'

MC/ZE, Zeus im 10. MC-Haus, meine Ziele, mein Wille
20°28'

Saturn t steht in diesem Planetenbild vom 21.04.-16.07.2010. Das heisst: Störungen, erfolglos

Im Vulkanus r (02°38') steht Jupiter t (01°38' Waage bis 3°38' Waage) vom 19.06.-26.08.2010, das Planetenbild heisst

VUr/VUr = JUt/JUt: Freude, Optimismus.

Wenn Saturn t das Planetenbild SA/HA = MC/ZE verlassen hat, bei einem etwas kleineren Orbis, können wir sagen, ab 2. Juli-Woche 2010, beginnt die Phase, in der die Abdichtung aller Lecks erfolgreich sein wird.

Karsten
-------------------------------------------------
Andre
Beitragverfasst: Mi 2. Jun 2010, 11:38

Hallo Karsten,

vielen Dank für Deine Einschätzung. Wir können also sehr gespannt sein, wann der Erfolg sich dann tatsächlich einstellen wird.
Eine Frage habe ich noch: Du schreibst:

.."ab 2. Juli-Woche 2010, beginnt die Phase, in der die Abdichtung aller Lecks erfolgreich sein wird."

Wie lange dauert diese Phase, also in welchem Zeitraum sollte es dann abgeschlossen sein?
-------------------------------------------------
Karsten
Beitrag verfasst: Mi 2. Jun 2010, 12:05

Wenn Saturn t den Orbis (+/- 1°) verlässt, das wäre um den 16. Juli 2010 (29°36' Jungfrau).

Nun wissen wir aus Erfahrung, dass oft der Orbis etwas kleiner ist (bezogen auf das Ereignis), weshalb ich nur "2. Juli-Woche" nenne.
Das Ende des Abdichtungsprozesses (um den man sich seit dem 21.04.2010 bemüht) wird um den 16. Juli 2010 (+/- 2 Tage) erreicht sein.

Karsten
----------------------------------------------
Andre
BeitragVerfasst: Mi 2. Jun 2010, 12:11

Das ist eine präzise Zeitangabe..
Wir sind sehr gespannt.

Eine Frage habe ich noch.
Wie kommen die Konstellationen, die Du nennst, zustande?

Sind das Transite zum Radixh. des Bohrinselunfallhor., oder sind das allgemeine mundane Aspekte?
------------------------------------------------
Karsten
BeitragVerfasst: Mi 2. Jun 2010, 12:47

Die Konstellationen habe ich benannt:

"r" für Radix (Beginn der Explosion)
"t" für Transit (die jeweils genannten Tage)

Es gibt sicherlich noch eine bestimmte einzige Transit-Konstellation, die Erleichterung, glückliches Ende o.ä. bedeutet, aber ich weiss im Moment nicht, wie ich diese auf "Deepwater Horizon" beziehen müsste.

Wir dürfen nie vergessen: Was wir hier veröffentlichen sind Ergebnisse von "Feierabend"-Forschung, mit all ihren Schwächen und Unzulänglichkeiten. Weshalb richtige Prognosen, die es seit Jahrtausenden immer wieder gibt, noch nicht sofort gleichzusetzen sind mit einem allgemein richtigen methodischen Weg, der immer zum richtigen Ergebnis führen muss.

Deshalb bleiben wir bescheiden. Wir prüfen, wägen ab, kontrollieren, hinterfragen und suchen nach dem jeweiligen "Code". Einen davon haben wir nach 90 Jahren (ab 1920, Wittes erste Aufsätze) des Suchens vor ein paar Monaten gefunden , "Wie Gestirne anzeigen, was heute geschieht." (Nur möglich mit genauen Geburtsdaten.)

Karsten
-----------------------
Andre
Beitrag verfasst: Mi 2. Jun 2010, 12:56

die r und t Bezeichnung fehlt bei einigen Planetenkürzeln - an Deine Schreibweise muß ich mich erstmal gewöhnen..

Karsten hat geschrieben:

"Wir prüfen, wägen ab, kontrollieren, hinterfragen und suchen nach dem jeweiligen "Code". Einen davon haben wir nach 90 Jahren (ab 1920, Wittes erste Aufsätze) des Suchens vor ein paar Monaten gefunden , "Wie Gestirne anzeigen, was heute geschieht." (Nur möglich mit genauen Geburtsdaten.)"
"Karsten"

Das hört sich irrsinnig spannend an, hast Du Lust, uns Näheres über den gefundenen Code zu berichten?
------------------------------------------------------
Karsten
Beitrag verfasst: Mi 2. Jun 2010, 15:42

Ein paar Beispiele stehen unter
Darüber hinaus kann nach der dort vorgestellten Ablaufuntersuchung jeder selbst die Behauptung prüfen. Man muss nur ein bereits bekanntes Ereignis auf diese Weise untersuchen (z.B. Heirat) und die Gegenfrage stellen, ob auch "Scheidung" angezeigt wäre.

Dem Kritiker reichen z.B. nicht ein paar Heiratsfälle von Prominenten, die ich hier vorstellen könnte, weshalb jeder an diesem Verfahren Interessierte selbst den Untersuchungsvorgang vornehmen sollte. Wem etwas unklar ist, möge sich an mich wenden (das kostet nichts) oder einen zu untersuchenden Fall benennen, den ich dann hier ausgearbeitet vorstelle.

Bitte, keine Ratespiele, wie "Was geschah am Tag xy?" oder "erfundene Ereignisse" vortragen, sondern nur konkrete Aufgaben (Tatsachen), damit der methodische Untersuchungablauf transparent erscheint und für jedermann unabhängig von Ort und Zeit nachvollziehbar ist.

Wir arbeiten mit Planetenbildern, deren Übersetzung (Deutung) als Behauptung bzw. Annahme vorher festgelegt ist. Von den rund 32.000 Planetenbilder liegen erst rund 6.000 Texte vor.

Karsten
-----------------------------------------
Karsten
Beitrag verfasst: So 4. Jul 2010, 18:34

Eine kritische Einstellung zu unseren Prognose-Begründungen, die von jedermann, unabhängig von Ort und Zeit, nachvollziehbar sein müssen, hilft uns, falsche Begründungen von richtigen zu unterscheiden. Das ist für uns das Wichtigste. Eine ähnlich lautende Ansicht äußerten hier André und andere. Dem stimme ich zu.

Falls ein theoretischer Untersuchungsansatz („Ablauf-Diagramm") zum richtigen Ergebnis führt, dann ist das noch keine Sensation und kein Grund zum Jubeln. Wir können nur vorsichtig annehmen, vielleicht auf der richtigen Spur zu sein, die uns zum Ziel führt, den „Code" zu knacken.


Deepwater Horizon, aktueller Stand (aus SPIEGEL Online, So., 04.07.2010)

Zitat Anfang:
„Seit der Explosion der Plattform „Deepwater Horizon" am 20. April hat BP rund 100 Milliarden Dollar an Marktwert verloren. An den Börsen hatte es daher vor kurzem bereits Übernahmespekulationen gegeben."

„BP braucht zur Bekämpfung der Ölpest dringend Geld. Die Folgen der Katastrophe kosteten den Konzern bislang mindestens zweieinhalb Milliarden Dollar. Um an frisches Kapital zu kommen, erwägt BP Verkäufe von Geschäftsfeldern. Neben dem chinesischen Staatsunternehmen CNOOC bekundet der französische Ölkonzern Total Interesse an BP-Beteiligungen."

„Neuer Versuch"

„Der Riesentanker „A Whale" ist ein Gigant. So lang wie drei Fußballfelder und so hoch wie ein zehnstöckiges Haus, mit einem riesigen blauen Wal als Emblem am Schornstein."

„Wenn alles nach Plan verläuft, hofft die Reederei TMT, einen Vertrag für Absaugarbeiten zu erhalten. Das umgerüstete Riesenschiff kann nach Angaben von Besatzungsmitgliedern täglich knapp 80 Millionen Liter verdrecktes Wasser aufnehmen und es vom Öl trennen. Das ist beinahe so viel wie innerhalb der fast 70 Tage nach dem Unglück auf der „Deepwater Horizon" insgesamt gefiltert wurden - von teilweise bis zu 650 kleineren Schiffen."

„Ob das Manöver gelingt, soll sich nun bei den Tests herausstellen. Denn bisher war „A Whale" noch nie unter realen Bedingungen im Einsatz. Unklar ist zum Beispiel, wie sauber das Wasser ist, nachdem es das Schiff wieder verlässt. Dazu will die US-Umweltbehörde Epa zunächst eigene Messungen anstellen. Angaben zu den möglichen Kosten gibt es derzeit ebenfalls noch nicht."
Zitat Ende

Prognose
Das Manöver wird gelingen und außerdem wird um den 12.07. (2. Juli-Woche 2010), der Beginn der Phase sein, die die Abdichtung aller Lecks erfolgreich beenden wird, um den BP sich seit dem 21.04.2010 bemüht.
Das Ende wird um den 16. Juli 2010 (+/-2 Tage) erreicht sein.

Begründung:

... angezeigt von Saturn t, 29°36' Jungfrau,
verlässt dann den Orbis (+/-1°) des Planetenbildes

  • Saturn/Hades = MC/Zeus


(im „Augenblicks-Horoskop" der Explosion von „Deepwater Horizon").

Karsten
..........................................
Karsten
Beitrag verfasst: Do 15. Jul 2010, 22:35

BP bringt Ölleck erstmals zum Versiegen, nachdem eine neue Absaugglocke erfolgreich installiert worden ist (SPIEGEL ONLINE, 15. Juli 2010, 22:09 Uhr)

"Die neue Abdichtkappe über dem lecken Förderloch im Golf von Mexiko verhindert laut BP, dass dort weiter Öl austritt. Der Ölfluss ins Meer sei damit erstmals seit der Explosion der Förderplattform "Deepwater Horizon" am 20. April unterbrochen worden."

Sollte die Nachricht zutreffen, würde unsere Prognose, dass um den 16. Juli 2010 das Leck dicht sein wird, sich bestätigen. Damit meinen wir, dass es stimmt, dass dieser Vorgang beschrieben wird von: Saturn t steht nicht mehr im Orbis des Planetenbildes SAr/HAr = MCr/ZEr, siehe oben).

Karsten
--------------------------------------------
linchi
BeitragVerfasst: Fr 16. Jul 2010, 07:23

hallo Karsten,

du hast noch einmal gezeigt, was die Witte`s technik kann.

Gratuliere!

linchi
.........................................
ECW
Beitrag Verfasst: Fr 16. Jul 2010, 13:39

Lieber Karsten,

exakt vorhergesehen. Respekt!

Herzliche Grüße,
Eva-Christiane
-------------------------------------
Anahata
Beitrag verfasst: Fr 16. Jul 2010, 16:19

Ich möchte mich jenen Forumsteilnehmer/inne/n anschließen, die Karsten zu dieser exakten Prognose gratuliert haben. Die Hamburger Schule der Astrologie ist in der Tat sehr leistungsfähig und Karsten hat durch unzählige Beiträge und Publikationen bewiesen, dass er ein wahrer Meister der Hamburger Schule ist. Nochmals herzliche Gratulation und vielen Dank für diese klaren, präzisen astrologischen Analysen!

Anahata
-----------------------------------
Andre
BeitragVerfasst: Fr 16. Jul 2010, 18:18

"Karsten hat geschrieben:"
  • Prognose: Alle Lecks dicht
"Das Planetenbild,"
  • SA/HA = MC/ZE,
"beschreibt die Chance, das Leck abzudichten."

"SAr/HAr Unerledigtes bleibt unerledigt"
21°04'

"MC/ZE, Zeus im 10. MC-Haus, meine Ziele, mein Wille"
20°28'

"Saturn t steht in diesem Planetenbild vom 21.04.-16.07.2010. Das heisst: Störungen, erfolglos"

"Im Vulkanus r (02°38') steht Jupiter t (01°38' Waage bis 3°38' Waage) vom 19.06.-26.08.2010, das Planetenbild heisst"

"VUr/VUr = JUt/JUt: Freude, Optimismus."

"Wenn Saturn t das Planetenbild SA/HA = MC/ZE verlassen hat, bei einem etwas kleineren Orbis, können wir sagen, ab 2. Juli-Woche 2010, beginnt die Phase, in der die Abdichtung aller Lecks erfolgreich sein wird."

"Karsten"
-----------------
Hallo Karsten,

vielen Dank für Deine präzise Prognose vom 02.06.2010..., in einem späteren Beitrag hast Du obiges noch auf den Tag (16.07.2010 +/- 2 Tage) genau festgelegt. Das Eintreffen einer taggenauen Prognose hat etwas Magisches..

Dass nun das erste Mal kein Öl mehr seit dem 20.04.2010 in den Golf v. Mexiko nachfließt, bekräftigt das Prognoseergebnis erheblich..

Weiterhin viel Erfolg..!!
André
.................................
Karsten
Beitrag verfasst: Fr 16. Jul 2010, 20:34

Eine richtige Prognose setzen wir nicht gleich mit einem allgemein richtigen methodischen Weg. Man kann zehn Mal eine richtige Prognose machen, sie beweist noch gar nichts (bis auf, viel Glück gehabt zu haben). Wir wollen mehr. Wir suchen das Gesetz dahinter. Es gehört zum Leben.

Wir wollen nachweisen, dass hinter der Prognose immer (ohne Ausnahme) eine bestimmte Konstellation, die wir Planetenbild nennen, steht.

Wir prüfen mit unserer Arbeit zweierlei.

1. Die vorhergesagte Übersetzung der Bedeutung eines Planetenbildes.
2. Das Ablauf-Diagramm für die Prognose.

Es geht ausschliesslich um die Beantwortung der Frage: Zeigen Gestirne das Ereignis an?

Der hier vorgestellte Weg, eine Art "Ablauf-Diagramm" für das Augenblicks- oder Stunden-Horoskop, kann jeder für andere Fälle nachvollziehen und prüfen.

Bestätigt haben sich die Texte zu den Planetenbildern. Schon in der ersten Ausgabe des "Regelwerkes für Planetenbilder" (Alfred Witte, 1928) steht

Uranus + Zeus = Widderpunkt + Neptun, Ölquelle

Karsten
-------------------------------
Ende des kopierten Textes.


verwendete Progamme "Hamburger Schule": aktuell WSL-114 und T-Auswert-59, Demos siehe unter: http://www.astrax.de
Benutzeravatar
Karsten
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 942
Registriert: Sonntag 9. März 2014, 12:02
Wohnort: Freiburg

Re: 03.04.01 Explosion, Deepwater Horizon, 20.04.2010, Progn

Beitrag von Karsten »

Ergänzung zum obigen Bild.

1. Konstellation in der 360°-Grafik
  • Deepwater,Horizon_2010_0716_McZeSaHa.GIF
    Deepwater,Horizon_2010_0716_McZeSaHa.GIF (48.38 KiB) 2162 mal betrachtet
  • sMC/ sZE = sSA/ sHA
    20°29' . 21°04'

2. Konstellationen im 22°30'-Modus, "magisches Quadrat°, siehe auch 06.04.00
Deepwater,Horizon_2010_0716_McZeSaHa,22,5.GIF
Deepwater,Horizon_2010_0716_McZeSaHa,22,5.GIF (122.93 KiB) 2162 mal betrachtet
  • sSOt + sVEt, 22°06'

    sMEt + sJUt, 00°16'

    sMOp + sMEp, 00°21'

    sSOp + sMAt, 00°34'

    sMCp + sMEp, 01°08'

    sMCr + sASp, 00°23'

Karsten
verwendete Progamme "Hamburger Schule": aktuell WSL-114 und T-Auswert-59, Demos siehe unter: http://www.astrax.de
Antworten