05.09.03 ORTAS, 1938, Wo ist Flugzeug D-AVFB?

Moderator: Karsten

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 687
Registriert: Sonntag 9. März 2014, 12:02
Wohnort: Freiburg

05.09.03 ORTAS, 1938, Wo ist Flugzeug D-AVFB?

Beitragvon Karsten » Sonntag 28. Februar 2016, 10:43

1938: Flugzeug der Lufthansa verschwindet auf dem Flug von Frankfurt/M nach Mailand
von Karsten, 02.04.2014 18:32 (Vorgänger: astrologiewslforum.siteboard.eu)

Start: *Samstag, 01. Oktober 1938, 12:25 MEZ, Frankfurt/M.,
damals "Flug- und Luftschiffhafen Rhein-Main", 008°35'07"/+50°02'07"
mit 13 Personen an Bord, inkl. Besatzung, nach Mailand, Italien
letzte Sichtung etwa gegen 14:45 MEZ

Das Flugzeug
Junkers Ju-52/3mte, Kennzeichen: D-AVFB, Werknummer: 5928
Reisegeschwindigkeit: 180 km/h, Höchstgeschwindigkeit: 265 km/h
Todesopfer: 13 (davon 10 Passagiere)

Der Flugkapitän
    *16.02.1906, 07:55:23 MEZ, +015°11'/+51°24'
    17.03.1934, Heirat
    24.10.1934, 1. Absturz
    20.09.1935, Geburt Sohn
    01.10.1938, Tod durch Flugzeugabsturz

Unfall
Absturz am Piz Cengalo (3,369 m), in den Bergeller Alpen im Süden des Kantons Graubünden
Am 9. Juli 1939 fanden Bergsteiger Wrackteile des Flugzeuges.
Am 14. Juli 1952 entdeckte ein Bergführer im Bereich der Fundstelle der Wrackteile einen Postsack des Flugzeuges.

Impressionen vom Berg Cengalo, Schweizer Alpen

Quellen



Astrologische Betrachtung

Vorgeschichte
Ernst Esch berechnet die Unfallstelle des Flugzeuges und schreibt am 2. Juni 1939 an die Vertretung der Deutschen Lufthansa in der Schweiz:

    "Die Maschine liegt auf einer östlichen Länge ungefähr

    +009°36'15"

    und auf einer Breite, die frühestens

    +46°20'30"

    beginnt und längs an der Schweizer Grenze, das ist

    +46°17'55"

    endet."

Esch: "Ferner gab ich an, dass die Maschine 15:09 MEZ abgestürzt ist. Man versprach mir das angeführte Gelände trotz der Unwahrscheinlichkeit, weil man dort schon mal gesucht hatte, nochmals abzusuchen. Man wollte die Schneeschmelze weiter abwarten."

"Da fanden am 9. Juli gegen 6 Uhr morgens Bergsteiger, die zufällig die Gletscher dort erstiegen, die ersten Trümmer. In den nächsten Tagen wurden noch eine Menge kleinerer Trümmer gefunden, doch die eigentliche Maschine der Toten nicht. Da die Ausgrabungen wegen der Lawinen zu gefährlich waren, wurden weitere Nachforschungen eingestellt. Die Toten sollten dort ihr Grab behalten."

"Was sind nun die Tatsachen? Die Maschine ist gegen die steile Wand des Cengalo, 3.200 m hoch, geflogen, ist dort zerschellt und hat sich im Absturz tief in die Finsternis der Schnee- und Gletschermassen eingebohrt. Die unglücklichen Insassen sind dann, soweit sie durch den heftigen Aufprall nicht zerschmettert waren, erstickt und haben bestimmt einen raschen Tod gefunden."

    "Die Trümmer wurden auf einer östlichen Länge von

    +009°36'20" bis +009°36'40"

    und einer nördlichen Breite von

    +46°17'55" bis +46°18'55"

    gefunden."

Der Fundort liegt im Gemelli Eiskorridor über dem Cengalo-Gletscher, Bergell, Kanton Graubünden, Schweiz.

"Wenn auch die eigentliche Maschine selbst noch nicht gefunden wurde, so ist durch die Fundstelle der Trümmer der Beweis erbracht, dass die Maschine innerhalb der von mir berechneten Strecke liegt. Was die Zeit anbelangt, die ich mit 15 h 9 m angab, so wird auch diese wenigstens durch eine Uhr der Toten bestätigt werden, wenn vielleicht der nächste heisse Sommer die Maschine ans Licht bringt."

Ernst Esch erhält einen Brief von der Deutschen Lufthansa, vom 19.07.1939:
"Im Besitze Ihres ausführlichen Schreibens vom 13.07.1939 sagen wir Ihnen besonderen Dank für Ihre Bemühungen anlässlich der Suche nach der D-AVFB umsomehr, als sie durch die Auffindung einzelner Bruchstücke in dem von Ihnen als Unfallstelle bezeichneten Gebiet zeigen, dass Ihre Vermutungen auf Grund eines astrologischen Horoskops richtig waren."


Zweiter Brief der Lufthansa vom 09.08.1939
Es wird nochmals Dank ausgesprochen und ein höherer Geldbetrag als Anerkennung für seine Bemühungen überwiesen.
Quellen
"Mensch im All", 12. Jahrgang, Heft 2, November 1939, S. 23-27
"Mensch im All", 12. Jahrgang, Heft 3, Dezember 1939, S. 41-44


Astrologische Betrachtung

Abbildung, Start
    1938_1001,Start,Junker,D-AVFB,fein.gif
    1938_1001,Start,Junker,D-AVFB,fein.gif (48.51 KiB) 867 mal betrachtet

    WI/WI, Erdachse (Begriffserklärung s.
      02.05.03 Erdhoroskop, Einführung mit Zitaten von Alfred Witte
      02.05.03 Erdhoroskop, Spiegelung der Erdhäuser

    = MC/NE09 = AS/HA05, Vernichtung durch unschöne Umwelt (NE/HA)
    = WI/ME01 = WI/UR08 , in der Aussenwelt, im öffentlichen Raum, plötzlich, unerwartet
    = MA/SA11 = MA/HA11 = MA/AD10 = ZE/KR12, Tote

Die MC-Häuser

    01 08°42' STE/08°42'
    02 07°04' WAS/07°04'
    03 07°47' FIS/00°17'
    04 10°18' WID/10°18'
    05 11°54' STI/19°24'
    06 11°02' ZWI/03°32'
    07 08°42' KRE/08°42'
    08 07°04' LOE/14°34'
    09 07°47' JUN/00°47'
    10 10°18' WAA/10°18'
    11 11°54' SKO/19°24'
    12 11°02' SCH/03°32'

    1. MC-Haus 08°47' = PL/PL
    .. PL 01°18' LOE/08°48'

    8. MC-Haus 14°34' = NE/NE = SA/SA = AD/AD
    .. NE 21°31' JUN/14°01'
    R AD 14°01' WID/14°01'
    R SA 15°09' WID/15°09'


Das Flugzeug ist am geplanten Zielort Mailand nicht angekommen. Es gilt als verschwunden, vermisst, verschollen. Augenzeugen meinten, das Flugzeug zuletzt zwischen 14:45 und 17:00 MEZ gesehen zu haben.


Astrologische Untersuchung mit dem Programm ORTAS (verlandt WSL)
Mit dem Programm ORTAS Berechnung des Ortsaszendenten für Lufthansa D-AVFB 19381001

Start am Sa., 01.Oktober 1938, 11:25:00 UTC

    Strecke, Distanz Luftlinie rund 520 km
    Abflug Frankfurt/M., 12:25 MEZ
    Ankunft Mailand, 15:25 MEZ (spekulativ)

      1938_1001,Fluglinie,Ffm-Mailand.GIF
      1938_1001,Fluglinie,Ffm-Mailand.GIF (20.62 KiB) 861 mal betrachtet

    Frankfurt/M., D, +008°45'55"/+50°06'44"
    Mailand, Italien, +009°11'30"/+45°27'59"


Das Flugzeug ist auf der Flugroute zwischen diesen Koordinaten verschollen. Bei einer angenommenen durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit von etwa 180 km/Stunde könnte der Flug etwa 3 Stunden gedauert haben (heute 1h 15m).

vorhergesagtes Planetenbild für verschollen

    WI/HA = SA/x
    "x", Platzhalter für Faktoren, die das Ereignis näher beschreiben


Summen, sie beschreiben das Mitgebrachte

    AS+AS = SA+SA, Trennung
    08°30' .. 07°48'


Halbsummen, sie beschreiben das Sichtbare


    WI/HA = UR/AD = ME/SA, verschollen
    08°25' . 08°07' . 07°51'


Differenzen, sie beschreiben das Ereignis

    MC-UR = MC-CU = MC-ZE = ME-SA = UR-HA = KR-AD, Absturz
    08°05'

    SA-MA = SA-MO = HA-MO = HA-SO = HA-MA = HA-PL = ZE-SA = KR-NE, Tote
    07°40'



Suchachsen, Mittelwert

    .. AS+AS 08°30'
    + WI/HA 08°25
    + ME/SA 07°51'
    + UR/AD 08°07' = --> 31°113' = 32°53' : 4 = 08°11' = SO+ME, Reise

    SO+ME 08°11', Reise
    008°00'|+44°36'
    009°00'|+45°41'
    009°30'|+46°11'
    010°00'|+46°42'


Der gefundene Mittelwert von 08°11' wird eingegeben. Das Programm ORTAS zeigt nachstehenden Linienverlauf,

1938_1001,Fluglinie,Absturz-Position.jpg
1938_1001,Fluglinie,Absturz-Position.jpg (303.8 KiB) 861 mal betrachtet



Zuletzt wurde das Flugzeug am 01.10.1938 angeblich gegen 14:45 MEZ gesehen. Die weitere Ortsuntersuchung erfolgt mit diesen Daten. Es werden alle vier möglichen MCt-Verbindungen mit den t-Faktoren von MC bis Poseidon untersucht, Orbis 00°30'. Es bleiben übrig,

    MCt-HAt
    HAt-MCt
    MCt/ADt
    MCt/SAt
    MCt+APt

im Bereich

    +009°14'|+45°55'

Die Option "Lupe" zeigt für jede östliche Bogenminute die entsprechende nördliche Breite an,

    ab

    +009°14'|+45°55'
    usw. bis

    +009°30'|+46°12'
    +009°31'|+46°13'
    +009°32'|+46°14'
    +009°33'|+46°15'
    +009°34'|+46°16'
    +009°35'|+46°17'
    +009°36'|+46°18'
    +009°37'|+46°19'
    +009°38'|+46°20'
    +009°39'|+46°21'
    +009°40'|+46°22'
    +009°41'|+46°23'


In dieser Auflistung sind die von Ernst Esch ermittelten Koordinaten enthalten,

    +009°36'15"/+46°20'30" bis +46°17'55"


und auch jene, innerhalb derer ein Jahr später von Bergsteigern Wrackteile des Flugzeuges gefunden wurden,

    +009°36'20" bis +009°36'40"
    +46°17'55" bis +46°18'55"


Ergebnis
Mit dem Programm ORTAS (benötigt WSL) lässt sich der mögliche Fundort im Bereich

    +009°14'|+45°55'
    bis
    +009°41'|+46°23'


ermitteln.

Technische Anmerkung

Es fällt mir auf, dass die Spitze des 8. MC-Hauses, 07°04' Löwe (= 14°34') in der Saturn-, Neptun-Admetos-Achse liegt

    SA, 15°09' Widder (= 15°09')
    NE, 21°31' Jungfrau (= 14°01')
    AD, 14°01' Widder (= 14°01'

und

die Spitze des 1. MC-Hauses 08°42' Steinbock (= 08°42') in der Plutoachse liegt,

    PL, 01°18' Löwe (= 08°48')

Als Planetenbilder geschrieben,

Spitze 1/Spitze 8
    = NE/PL, verschwinden, untertauchen

Spitze 8/Spitze 8
    = SA/NE, chronischer Zustand
    = SA/AD, in eine Enge geraten (wie Gletscherspalte)


Das Flugzeug bleibt verschollen
Einen Postsack des Flugzeuges entdeckte ein Bergführer am 14. Juli 1952 im Bereich der Fundstelle der Wrackteile. Das Flugzeug mit den sterblichen Überresten der 13 Insassen scheint bis heute nicht gefunden worden zu sein. Ich konnte nichts dergleichen in Erfahrung bringen.

Quellen

    "Briefe aus dem Eis. Eine Geschichte aus den Akten des Bundespostministeriums."
    Mitteilungen aus dem Bundesarchiv, 15. Jahrgang, Heft 1/2007, S. 58-59

    Kosmobiologie, Mensch im All, 18. Jahrgang, September 1952, Heft 12
    Rubrik: Kosmobiologische Rundschau, S. 378
      Postsack bestätigt Prognose
      Am 20.07.1952 brachte die Frankfurter "Abendpost" (V/1964) folgende Meldung:
      "Schweizer Bergführer fand im Gletschereis des Piz Cengalo in den Bernina Alpen Postsack
      eines seit 14 Jahren verschollenen deutschen Verkehrsflugzeuges. Damals verliefen alle
      Nachforschungen ergebnislos. Jahrelanges Rätselraten um Verbleib der Maschine. War von
      Deutschland nach Mailand unterwegs mit 14 Personen an Bord. Fundstelle des Postsacks
      1500 Meter Höhe. Inhalt 150 Briefe. Einschreibebriefe mit Schecks noch gut erhalten.
      Neue Suchaktion Schweizer Behörden angekündigt."

Karsten


verwendete Progamme "Hamburger Schule": aktuell, 2017, WSL-10.9 und T-Auswert-57, Demos siehe unter: http://www.astrax.de

Zurück zu „05.09.03 Orts-Astrologie: Standortbestimmung und Standortanalyse“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast